St. Martin am Tennengebirge in Österreich

Das österreichische St. Martin am Südfuß des Tennengebirges ist eine Gemeinde im Salzburger Land im Bezirk St. Johann im Pongau. 1170 erstmals erwähnt, ist St. Martin, das auch "St. Martin im Wald" und "St. Martin im Pongau" genannt wurde, seit 1857 eigene Pfarre. Das Wappen, welches den Heiligen Martin in Gold und Rot gekleidet auf einem goldgezäumten schwarzen Pferd vor einem knienden nackten Bettler neben einer grünen Tanne zeigt, wurde der Gemeinde 1953 verliehen.

St. Martin verführt seine Besucher, wie so viele schöne Plätze in Österreich vor allem auf Grund seiner herrlichen Landschaft und den Erlebnismöglichkeiten zum Verweilen. Gerade das Wandern in idyllischer Natur ist für viele Urlauber ein Weg, aus dem Alltag auszubrechen und Energie zu tanken, aber auch der 7000 Quadratmeter große Badesee in bester Qualität weiß mit seiner Wasserrutsche, dem 3-Meter-Trampolin und dem Kinder-Erlebnisbereich zu überzeugen. Daneben bietet die Gemeinde den Gästen Asphaltstockschießen, Reiten, Mountainbiken, Nordic Walking und Klettern an - Also alles was man für einen gelungenen Urlaub braucht. In den Wintermonaten ist St. Martin für Skibegeisterte wie geschaffen. Auf unzähligen Pisten kann man Skilaufen oder Snowboarden. Schneeschuhwanderungen, Pferdekutschfahrten sowie Rodelbahnen runden die Erlebniswinterwelt ab.
Hervorragende Ferienwohnungen in bester Lage, in denen sich die Besucher wohl fühlen, entspannen und zu zahlreichen Aktivitäten in und rund um St. Martin aufbrechen können, werden den Gästen zu jeder Jahreszeit angeboten. Zudem ist St. Martin für sein breit gefächertes Angebot an kulinarischen Leckerbissen bekannt. Von deftiger Hausmannskost über Mexikanisch und Italienisch zu regional typischen Mehlspeisen - hier findet jeder Gaumen Hochgenüsse.